· 

Blumentraum

Es gibt so viele Stoffe, die mich begeistern und immer wieder finde ich neue. Ich bin der typische Fisch, der den Stoffhändlern und Stoffdesignern ins Netz geht. Leichte Beute, quasi. Und da gibt es einige, die wissen das auch... 😉 Aber hey, ich nehm's euch nicht übel. 

 

Mittlerweile hab' ich auch für online Bestellungen einen guten Instinkt entwickelt. Ich weiss, welche Händler, welche Qualitäten führen, was ich mir unter verschiedenen Grammnaturen und Stoffzusammensetzungen, Webarten und Materialien vorstellen muss. Und schon als ich die ersten Bilder von dem Cloud 9 Cotton Sateen "Floral in Indigo" bei Hello Heidi Fabrics sah, war mir klar, was mich erwarten würde. Atlas-Bindung lässt die Oberfläche eines Baumwoll-Stoffes leicht schimmern. Heute verwendet man den Begriff Atlas-Bindung eigentlich nicht mehr, man spricht eher von Satin. Die 126g/m2 sprachen für einen leichten Stoff, der aber doch nicht durchsichtig sein würde.

Eine erste Zeichnung, als ich den Stoff zum ersten Mal in den Händen hatte.
Eine erste Zeichnung, als ich den Stoff zum ersten Mal in den Händen hatte.

Kurze BiNDUNGS-Lehre

Man unterscheidet 3 Grund-Bindungsarten (Webarten). 

  • Leinwandbindung (Schuss- und Kettfäden - also Quer- und Längsfäden - wechseln sich genau ab.
  • Köperbindung (Der Schussfaden geht unter einem Kettfaden hindurch und danach über mindestens 2 hinweg. Beim nächsten Schuss ist verlagert sich das Schussbild um einen Kettfaden zur Seite)
  • Atlasbindung (Der Schussfaden geht unter einem Kettfaden hindurch und danach über mindestens 3 (oder mehr) hinweg. Beim nächsten Schuss verlagert sich das Schussbild um 2 (oder mehr) Kettfäden. So entsteht die glatte, schimmernde Oberseite und eine matte Unterseite.

Von der Zeichnung zum Kleid

Als ich den Stoff dann also endlich bei mir zu Hause hatte - aber wusste, dass ich an diesem Tag nicht mehr ins Atelier kommen würde - musste ich das, was da vor meinem geistigen Auge gewachsen war einfach aufzeichnen. Ich machte eine Skizze und gleich danach wandelte ich eines meiner Schnittmuster ab, damit ich gleich am nächsten Tag zur Tat schreiten könnte...

 

Am nächsten Tag im Atelier konnte ich es kaum erwarten, den Stoff zuzuschneiden und loszulegen. Ich wollte das Kleid perfekt machen. Keine sichtbaren Nähte - alles brav verstürzt. Nichts das kratzt, alles sauber und schön. Also entschied ich mich an der Seite für französische Nähte und für ein verstürztes oberes Teil des Kleides. Darauf sollte die Rüsche zu liegen kommen und auch der zweite Träger eingenäht werden. Das Ganze also mit einem schmalen Beleg verstürzt. Einzig die Rüschen würden nur einfach versäumt, weil sie geschwungen sind und ein richtiger Saum da zu sehr auftragen würde.

Das Ergebnis

Ich bin vom Ergebnis begeistert. Das Fotografieren beim Anbringen des Beleges ging jedoch im Arbeitseifer vergessen. 🙈 Aber wer weiss, vielleicht nähe ich ja bald noch ein zweites Kleid. Oder eine Tunika-Bluse?

 

Die obere Rüsche ist so gearbeitet, dass sie verdeckt, dass das Kleid eigentlich aus 2 Teilen besteht. Und sie verdeckt auch den Ansatz der 2. Rüsche. So entsteht dieser raffinierte Lagenlook.

 

Die Miss war anfangs etwas skeptisch. Sie mochte den zweiten Träger nicht. Hätte lieber eine Schulter frei gehabt. Das könnte man theoretisch auch machen, in den Beleg ist nämlich ein Gummiband eingezogen, damit alles schön an seinem Platz bleibt. Mir ist die Variante mit dem Träger aber lieber und mittlerweile hat die Miss sich daran gewöhnt.

Neues Gadget

Ich hab' mir übrigens einen kleinen handlichen Selbstauslöser für mein Handy besorgt. So hat die Miss noch mehr Spass am Fotografieren, weil sie nämlich selber entscheiden kann, wann sie auf den Auslöser drückt. Wie man sieht, findet sie das grossartig. Und zur Sicherheit drücke ich dazwischen auch noch ein paar Mal ab und am Ende suchen wir gemeinsam die Bilder aus, die ich löschen muss und jene, die ich behalten darf.

Natürlich hätten wir das Kleid gerne draussen fotografiert. Aber vor den Ferien hatte die Zeit nur für Indoor-Bilder gereicht und momentan gibt der Winter ja grade ein Comeback. Da muss ich euch nun leider die schnell geknipsten Passformbilder zumuten. Ich hoffe, sie gefallen euch trotzdem.

 

Herzlich,

Denise

Kommentar schreiben

Kommentare: 0