· 

Ein Klassiker - das Kielo Wrap Dress

* Beitrag enthält Bezugsquellen aber keine Affiliate-Links *

Dieses Schnittmuster kann unmöglich etwas für mich sein. Alle Bilder, die ich dazu gesehen habe, sprechen klar dagegen: lauter Damen, schlank wie Bleistifte. Das sieht an mir mit Sicherheit aus wie Bubble-Gum. Immer wieder habe ich die Idee verworfen. Dabei fand ich den Schnitt so toll. Und als ich Mjike von @sewitcurly in ihrem TICINO-Kielo sah, dachte ich wieder: klar steht ihr das, sie hat die perfekte Figur dafür. Aber immerhin kam der Schnitt mal auf meine (imaginäre) "To-sew-list". Was ich da noch nicht wusste: das Kielo schmeichelt der Figur.

 

Das Kielo Wrap Dress ist vom finnischen Label "Named" und auch dort erhältlich in finnisch und englisch.

Soll ich oder soll ich nicht?

Auch wenn ich im Verhältnis zu meinem Körper (Gr. 42) eine relativ schmale Taille habe, so sind dafür die Hüften eher breit. Deshalb hatte ich immer das Gefühl, dass der Schnitt genau das zu sehr zur Geltung bringen würde. Und bei unserem Hobby ist das eben nicht so, dass man mal eben in einen Shop läuft, sich das Kleidungsstück schnappt und einfach mal anprobiert. Die fast 2.5m Stoff, die benötigt werden, will man ja nicht in etwas investieren, dass man dann nicht tragen wird, weil man sich darin nicht gefällt.

 

Trotzdem habe ich mir irgendwann gesagt: so, das wird jetzt einfach genäht. Und hab' mir Stoff bestellt. Der "Granito Night" von Atelier Brunette (gekauft bei Kreando) ist genau mein Beuteschema - diese Farben! ♥️-  und auch wenn im Schnittmuster steht, dass man dehnbaren Stoff verwenden soll, hab' ich mich nicht beirren lassen und mich einfach darüber hinweggesetzt. Bei der Weite, würde ich das schon irgendwie um meinen Körper gewickelt bekommen.

 

Ich bin kein Fan von "ärmellos", da ich immer das Gefühl habe, dass das meine Oberweite zu stark betont. Und dem geschulten Auge fällt gleich auf, dass mein Kielo nicht ganz ärmellos ist. Ich habe kleine - leicht ausgestellte - Kappärmel dazu gezeichnet. Die Binde-Bändel habe ich auch schmaler genäht als im Schnitt angegeben.

Die skepsis weicht der Begeisterung

Bei der ersten Anprobe, die ich schon während dem Nähen kaum erwarten konnte, war mir sofort klar, dass ich mir ein weiteres Lieblingskleidungsstück genäht habe. Die Viskose fällt traumhaft und ist (entgegen meiner ersten Befürchtungen) nicht durchsichtig. Das Kleid lässt sich so wickeln, wie es einem gerade bequem ist (da hätte sogar noch ein Babybauch darin platz - blöd nur, dass die Familienplanung abgeschlossen ist. 😂) und die Länge passte für mich perfekt.

 

Weil ich anfangs dachte, der Granito Night (ist übrigens sehr dunkles blau) könnte durchschimmern, habe ich mir aus einem sehr angenehmen dünnen Lyocell-Jersey noch ein Unterkleid genäht, das man auf den Bildern aber (fast) nicht sieht. Bei den heissen Temperaturen der vergangenen Hitzewelle konnte ich das allerdings getrost weglassen. Wenn's nicht so heiss ist, trage ich es allerdings gerne drunter, weil es so angenehm ist auf der Haut.

Und was nun?

Ist ja klar, dass das nicht mein einziges Kielo bleiben würde. Für das nächste Modell werde ich allerdings die Armlöcher ein wenig weiter hoch schliessen. Das ist aber die einzige Änderung.

 

Und dann habe ich vor, eine Variante auszuprobieren als "Hosenkleid". Ich kann mir vorstellen, dass das ganz toll kommt. Was meint ihr? Vielleicht in schwarz? Diesmal aus Strickware? Ihr werdet es bald sehen...

 

Herzlich,

Denise

 

Backlinks: Du für dich am Donnerstag, Sewlala, MeMadeMittwoch, Modewerkstatt: Kleider