· 

Ein bisschen zugeknöpft

*Beitrag enthält Werbung aber keine Affiliate Links * Das Schnittmuster für das Design-Sample wurde mir zur Verfügung gestellt. * Alle Materialien selbst gekauft *

Meist bin ich eher so der "Pulli & Hose"-Typ. Seit ich allerdings meine Garderobe fast ausschliesslich selber nähe, bin ich mehr und mehr auf den Geschmack von Kleidern gekommen. Was mir im Laden selten sitzt, weil zu kurz oder obenrum zu schmal, an den Hüften zu anliegend oder was auch immer, nähe ich mir nun immer passend selbst. Dabei bin ich eigentlich selten "zugeknöpft", weil ich Knopfleisten irgendwie anstrengend finde. Aber warum eigentlich? Geht doch easypeasy.

Marigold - und die Zugeknöpft aktion

Dass diese weich fallende Viskose zu einem Kleid für mich vernäht werden würde, das stand schon fest. Nur welches Kleid? Eines Abends, kurz nach Mitternacht stiess ich auf Facebook auf Annikas Aufruf für Design-Beispiele für ihre geplante Näh-Connection Aktion "Zugeknöpft". Ich habe mich sehr gefreut, dass sie mein Angebot für sie ein Design-Beispiel für ein Marigold-Kleid zu nähen, angenommen hat. 

 

Marigold ist ein Kleid, eine Bluse oder ein Rock und ist vor einigen Jahren auf Englisch bei "Blank Slate Patterns" - einem amerikanischen Label - erschienen. Annika und ihr Team haben es 2016 auf deutsch übersetzt und herausgebracht. Mit seinem leichten Retro-Touch ist der Schnitt sozusagen immer in Mode. Ein richtiger Klassiker, grade, wenn man es festlich mag. 

 

Ich konnte es nicht lassen, die eine oder andere "Variante" einzubauen, doch dazu später mehr. 

Alle Schnitte mit Knopfleiste sind bei Näh-Connection noch bis am 3. November 2019 um mindestens 10% reduziert. Das sind für Damen die Schnitte: Marigold, Bonn, Cheyenne, Sanibel & Zamora. Für Kids sind das: Bookworm, Laramie, Ume & Nina. Und für Männer ist ein ganz tolles Hemd - das Fairfield - im Angebot.

 

Für die ersten beiden Schnitte erhälst du 10% Rabatt. Bei drei oder vier Schnitten sind's 15% und ab 5 Schnitten satte 20% Reduktion. (Wichtig: Rabatt wird erst im Warenkorb angezeigt.) Da muss man als Webware-Fan doch einfach zugreifen. Oder?

Meine Änderungen

Ich wollte einen volleren Rock haben und deshalb die beiden Rock-Teile so breit zugeschnitten, was die Stoffbreite so hergab. Das macht im Umfang ca. 20 cm mehr. Dazu habe ich das Rockteil einfach so weit wie möglich vom Stoffbruch entfernt aufgesteckt und natürlich trotzdem im Stoffbruch zugeschnitten. Zudem habe ich das Kleid ca. 15cm verlängert.

 

Das Rockteil habe ich dann zum Annähen ans Oberteil erstmal auf dessen Weite mit einem Framilonband eingehalten. Das war ein bisschen tricky für den Elast-Tunnel, aber es ging eigentlich ganz gut.

 

Mein Oberteil war mir in Grösse L dann doch etwas zu weit und ich habe im Rücken nachträglich noch 2 Abnäher platziert und die Ärmel sowie die Seiten noch etwas verschmälert. Ich hätte mit Oberweite 103 also besser ein M statt ein L genäht.

 

Am Kragen und an den Manschetten habe ich 2.5cm breite Ruffles - also Rüschen - eingenäht. Dazu habe ich 7cm breite Stoffstreifen mit 1.5-facher Länge der gewünschten Endlänge zugeschnitten und mit der klassischen Kräusel-Methode an der Nähmaschine eingehalten. Dabei habe ich die beiden Stichreihen jedoch nur je 3mm voneinander entfernt gesetzt. Dazu gibt es bald ein Tutorial von mir auf dem Blog von Näh-Connection.

Rüschen an der Manschette
Rüschen an der Manschette

Der Trick mit dem Knopfloch

Weil einem Knopflöcher, ein aufwändig genähtes Kleid am Ende noch ruinieren können, trauen sich viele nicht an solche heran. Das ist eigentlich schade. Daher von mir ein paar Tipps, wie's mit dem Knopfloch wirklich klappt:

  1. verstärke die Stelle, an der du das Knopfloch nähen willst. Bei ganz dünnen oder bei besonders bauschigen Stoffen, die Innenseite der Knopfleiste mit einem Wonderdot verstärken. Bei meiner Viskose hier hat die feine Vlieseline H785 gereicht.
  2. Mache Probeknopflöcher mit dem verwendeten Material in der verwendeten Dicke. So siehst du, ob der Stoff sich zusammenzieht, das Füsschen schön transportiert und das Stichbild schön wird. Ich bin erst zufrieden, wenn mindestens 2 Knopflöcher nacheinander schön geworden sind. Erst dann wage ich mich an den richtigen Stoff.
  3. Ist die Stelle durch gewendete Nahtzugaben uneben? Dann verwende - auch für die Probeknopflöcher - eine "Hebamme". Ein Ausgleichsstück, dass du auf jener Seite unter den Stoff schiebst, wo der Nähfuss schräg liegt.
  4. Ich habe den Luxus, einen Knopfloch-Nähfuss mit Prisma-Sensor zu besitzen. Den Bernina 3a Knopflochschlittenfuss. Er produziert mit einem optischen Sensor exakt identische Knopflöcher. Wenn du öfter Knopfleisten nähst, empfiehlt sich dessen Anschaffung auch für deinen Maschinen-Typ. 

So funktioniert das bei mir eigentlich immer.

It has pockets... <3
It has pockets... <3

Der SToff

Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen... Ich habe mich in die aktuelle Kollektion von See you at Six verliebt. Für die gesamte Familie, inkl. Mann sind Kleidungsstücke für unser bald geplantes Family-Shooting entstanden. "Cosy House Plants" habe ich ebenfalls bei Kreando gekauft und ich glaube, es sind noch ein paar Meter da.

 

Vielleicht poste ich ja ein Bild, wenn wir alle zusammen auf eines passen. ;-)

 

Ich hoffe, ich konnte euch zu einer Marigold inspirieren. Habt einen kreativen Tag!

  

Herzlich,

Denise

 

Backlink: Sewlala, Du für Dich am Donnerstag, Kleider by Modewerkstatt

Kommentar schreiben

Kommentare: 0