Follow Me - the Blog: Winter

Käthe in der Blüte

Schon beim Designnähen von Flur hatte ich Mühe, mich für enge der vier Farbvarianten zu entscheiden. Darum habe ich mir am Tag der Online-Shop-Eröffnung von Hello Heidi Fabrics auch gleich noch die Variante in bordeaux/brucciato bestellt. Die dunklen Rot- und Beerentöne sind ja quasi über Nacht zu meinen neuen Lieblingsfarben aufgestiegen. 😃

Käthe, Käthe

Bereits vor fast zwei Jahren hatte ich mir mal eine Käthe von Konfetti Patterns genäht und ich liebe den Pulli noch immer. Und das ist ja rüber der tollen Vorteile des Näh-Hobbys: oops, I did it again (and again, aber davon später mehr...) 

Diesmal wollte ich den Strick-Jacquard defensiver einsetzen und nur Akzente setzen. Als Hauptfarbe habe ich den unifarbenen Sweat in bordeaux gewählt, mit der passenden Kordel in cyclam. Dieser Sweat ist so weich und seine Oberfläche besonders glatt. Ich habe das noch selten bei dieser Stoffqualität gesehen. Die spezielle Ausrüstung macht ihn so besonders.

Entzückender Rücken

Der Mr. Klassik von Konfetti Patterns hat rund Rückenteilung, die ich mag. Darum habe ich sie einfach für die Käthe übernommen. Eingenäht habe ich eine leere Paspel aus dem Flur.

 

Das Bündchen am Saum ist übrigens nicht aus Sommersweat, sondern aus dem farblich perfekt abgestimmten Bündchenstoff. Perfekt, oder?

Die letzten Meter

Flur hat so einschlagen, dass einzelne Farben schnell ausverkauft waren. Von schönen navy/griglio londra ist der Nachschub inzwischen eingetroffen. Von meiner Variante in bordeaux sind nur noch wenige Meter vorhanden, danach ist Schicht im Schacht.

Was es aber nach wie vor gibt, sind die schmucken Börtli in den passenden Farben zu den Unis in Jersey- oder Sommersweat-Qualität.
It's now or never. 😉
Herzlich,
Denise
1 Kommentare

Cardigan-Zeit! *FREEBOOK FÜR 1 WOCHE*

Letztes Wochenende habe ich in der schönen Innerschweiz verbracht. Stans ist die Hauptstadt des Kantons Nidwalden und dort waren wir 12 Frauen im "Gesellenhaus" einquartiert. Ivanka Sigrist von Sigriststore.ch, die das Nähwochenende seit Jahren organisiert, hat dort alles getan, damit wir uns wohl gefühlt haben.

 

Angesagt waren 19 Projekte innert 48 Stunden. Grosse und kleine. Das wohl umfangreichste war eine Norma Jill mit Reissverschluss-Hosenladen und Gesässtaschen. Das schnellste ein Puppenstrampler. Netto sass ich 30 Stunden an den Maschinen und habe 18 Stücke nach Hause genommen. Einige davon werdet ihr hier im Blog und/oder auf Facebook zu sehen bekommen.

Wie alles anfing

Jahrelang habe ich für mich alleine genäht. Bis ich auf Facebook verschiedene Nähgruppen entdeckte und auch anfing, genähte Sachen von mir zu zeigen. Erst nur für die Kinder, allmählich auch für mich. Und als ich eines Tages einen von mir gezeichneten Cardigan zeigte und dafür so viel positives Feedback erntete, wagte ich mich auf Neuland: den Schnitt zu digitalisieren und als eBook herauszubringen. Das war im Herbst 2016. Und seither ist mein Nähhobby einiges mehr, als nur ein Hobby.

 

In diesen zwei Jahren sind insgesamt 24 eBooks von mir erschienen. Allein 7 davon umfasst der ChamäLeah/ChamäLeon Grundchnitt-Baukasten mit über 70 Schnittteilen und zwei davon sind sogar Taschenschnitte - wer hätte das gedacht. 😜

 

Und als ich mir am Nähwochenende abermals einen meiner geliebten Cardigans nähte, dachte ich mir plötzlich: könntest auch mal danke sagen. Und so habe ich mir folgende Aktion überlegt: den Basic Cardigan als FREEBOOK für alle während einer ganzen Woche. Na, was sagt ihr jetzt? Alles, was ich mir als Gegenleistung wünsche, wäre ein Däumchen auf meiner Facebook-Seite

Cadigan aus Bouclé-Strick
Cadigan aus Bouclé-Strick

Und wo bitte geht's denn nun zum Freebook?

Bitte einmal hier entlang: Makerist

 

Ich wünsche euch viel Freude beim Nähen und wünsche mir, bald ganz viele neue kuschlige Basic Cardigans zu entdecken. 

 

Herzlich,

Denise

13 Kommentare

Ein Traum in feige

*Beitrag enthält Bezugsquellen *

Eigentlich finde ich Zwiebellook in der Übergangszeit eine ganz praktische Sache. Drüberziehen wenn's kühler ist, ausziehen wenn's wärmer wird. Gerade bei Kindern perfekt. Aber es gibt eigentlich noch was praktisches, was ich in dieser Jahreszeit gerne trage: ein Sweat-Kleid. Einfach Strumpfhose, Kleid, angezogen. 

 

Ich hatte bereits einige Kaufschnitte ausprobiert, war aber nie ganz glücklich (zu viel Stoff im Rücken, zu weit geschnittene Arme...) damit. Und darum habe ich mir mein Schnittmuster so quasi für den Eigenbedarf "schnell" selbst gezeichnet. Es ist die schmale Variante des Polo-Kleides, das ich euch im Sommer vorgestellt hatte - einfach mit langen Ärmeln.

Kapuze oder Kragen?

Genäht habe ich das Kleid aus dem Ripp-Sweat von Lillestoff. Den gibt's in verschiedenen schönen Farben und der hat innen so eine glatte Fläche - liegt also sehr angenehm auf der Haut. Gekauft hatte ich ihn bei Ying-Design, da gibt es ihn neben dieser Farbe auch noch in blaugrau. Bei Kreando findest du ihn auch in anderen Farben.

 

Nachdem ich mir das olivfarbene Kleid mit einer grossen Kapuze genäht hatte, fiel diesmal die Wahl auf einen grossen Kragen, der locker fällt. Mit diesem Sweat war das wunderbar möglich. Ansonsten besticht der Schnitt mit seiner Einfachheit und der schönen Silhouette. Oder was meint ihr?

Überraschung im Anmarsch

Nachdem ich nun schon über 2 Jahre Schnitte kreiere und diese als eBooks anbiete, dachte ich mir, es ist mal wieder Zeit für eine Überraschung. Als Dankeschön für meine Kundinnen gibt's ab morgen eines meiner beliebtesten eBooks als FREEBOOK für eine Woche. Schau morgen nochmal bei mir vorbei, um zu erfahren, was es ist...

 

Herzlich

Denise

 

Backlink: sewlala, du für dich am Donnerstag

0 Kommentare

STOKER CAP ist da!

Na, hättet ihr damit gerechnet? Eine Schiebermütze? Für Damen? Oder für Herren? Oder gar für Kinder? Ganz einfach: ja, und zwar für alle. :-)

 

Nachdem ich mein "Stammgebiet" schon mit dem entwerfen von Taschen ein bisschen verlassen habe, hab' ich mich nun also an die Kreation einer Schiebermütze gemacht. Wenn dein Mann dich also demnächst mal wieder fragt, wann du denn nun endlich was für ihn nähst, dann nimmst du an seinem Kopfumfang Mass und es kann losgehen. 

 

Stoker ist übrigens englisch und bedeutet "Heizer". Das waren früher die Kohleschieber in Dampflocks und Dampfschiffen. Und Cap heisst logischerweise Kappe. Eine Heizerkappe bzw. Schiebermütze eben. :-)

Was wie wo?

Stoker Cap ist die coole unter den Schiebermützen. Durch ihre Schnittführung wirkt sie cool und lässig. Wie ihr in den Inspirationen sehen könnt, passt sie prima auf Damen-, Herren und Kinderköpfe. 

 

Als Aussenstoffe eignen sich Stoffe wie:

  • Cord
  • Canvas
  • Tweed
  • Softshell
  • Kunstleder
  • Wollwalk
  • Jeans / Denim
  • Köper
  • Steppstoff
  • Leinen 
  • etc.

30cm oder auch Reste genügen. Wie wär's mit der passenden Mütze zur Übergangsjacke? Oder wie meine, aus Jacquard, passend zu einem Rock von mir.

Einführungspreis bis 21. Oktober

Stoker Cap ist bis am 21. Oktober zum Einführungspreis von Fr. 3.90 statt Fr. 5.50 bei mir im Shop oder über Makerist erhältlich.

Neu: STOKER CAP - unisex & uniage - KU 49-60
  Die Stoker Cap ist eine raffinierte Schiebermütze, die von Kids genau so passt wie uns grossen. Und zwar egal ob männlich oder weiblich. Den Stil der Mütze beeinflusst du mit deiner individuellen Stoffwahl und Farbe. Vielleicht als ... (mehr lesen)
CHF 5.50

Und was trage ich dazu?

Die Bluse ist aus einer leichten Viskose, die ich letztes Jahr von unserem USA-Urlaub mit nach Hause gebracht habe. So als Rag'n'Bone-Bluse nach meinem Tutorial, wirkt sie ganz businesstauglich. Ich zeige sie euch demnächst mal in voller Pracht. ;-)

 

Und nun wünsche ich euch viel Freude beim Nähen von Stoker Cap und hoffe ich sehe ganz bald ganz viele davon in meiner Nähgruppe.

 

Herzlich,

Denise

 

Backlinks: sewlala, dufürdichamdonnerstag

0 Kommentare

FLUR - ChamäLeah

Seit einigen Tagen gibt's nun Hello Heidi und damit die wohl charmanteste erste Kollektion der Saison. FLUR bedeutet Blume und die habe ich euch mit meinem Outfit letzte Woche schon gezeigt.

Ihr konntet bei Hello Heidi auch schon diverse Mädchen-Outfits bestaunen und nun zeige ich euch auch noch, was ich aus meinen Resten für die Miss genäht habe - eine ChamäLeah. Mit seinen vielen Möglichkeiten bringst du da auch dem letzten FLUR-Schnipsel noch unter. 

Senf... Immer wieder senf...

Ich habe den Grundschnitt mit den tollen farblich abgestimmten "Börtli" genäht und lediglich das schmalste Rockteil aus Erweiterung 2 angesetzt. Das Halsbündchen ist aus dem Jacquard und ganz weich. Aus den letzten Schnipseln ist noch ein Wendebeanie und ein Halstuch entstanden. 

 
Dann hab ich mich an einer ersten Norma Jill in der Kids-Version versucht. Inzwischen gibt's davon bereits die zweite. Die hier war nämlich etwas schmal geraten. Der senfgelbe Hosenstoff ist ein dicker Crêpe mit 3% Elasthan. Ich finde die Farben harmonieren so toll.

Alles aus einem Guss

Ist es nicht toll, wenn einfach alles zueinander passt? Bei Hello Heidi stimmt das Konzept einfach. Bis hin zu den Kordeln ist alles aus dem gleichen Garnvorrat gestrickt.

Und zu allem Überfluss gibt's auch noch die passende Plotterdatei. Musste ich natürlich auch gleich ausprobieren. 

Nochmal alle Infos

Den Schnitt "ChamäLeah" mit insgesamt 5 Erweiterungen gibt's bei mir im Shop.

Die verwendete FLUR-Farbkombi heißt petrol/garda und die gibt's hier. Im Moment sind nur noch 3 Farbstellungen bestellbar. Blue navy/griglio londra ist momentan ausverkauft - aber natürlich nachgeordert.
Das Beanie ist mein Schnitt und der Schal Handgelenk mal Pi. 
Der Schnitt der Hose heißt "Norma Jill Kids" und der kommt erst nächstes Jahr. Und es gibt zu gegebener Zeit auf jeden Fall einen Probenäh-Aufruf. 
Und nun wünsche ich euch noch einen herrlichen Sonntag!
Herrlich,
Denise
0 Kommentare

FLUR - Blume mit Geschichte

Beitrag enthält Werbung - aus Überzeugung.

FLUR - damit ist nicht der Hausflur gemeint. FLUR ist rätoromanisch und spricht sich mehr so mit starkem R. FLUR bedeutet Blüte. Und FLUR ist das erste eigene Design von Hello Heidi Fabrics. 

 

Hello wer? Hello Heidi. Sagt dir nichts? Dann komm mit mir auf eine Reise zu alter Tradition und zwei innovativen Frauen, die ein Stück davon in die Gegenwart gerettet haben.

Wer oder was ist Hello Heidi Fabrics?

Hinter Hello Heidi Fabrics stecken zwei starke Heidis. Vielleicht sind sie dir in der Nähszene schon begegnet. Sie nähen und bloggen leidenschaftlich und liefern immer wieder wahnsinnig schöne Werke ab. Ich rede von Barbara Wallimann (Walliba) und Bettina Leinenbach (Stahlarbeit).

 

Hello Heidi Fabrics öffnet seine Tore - bzw. seinen Online-Shop heute, am 4. Oktober. Dich erwarten auserlesene Stoffe von namhaften Herstellern, die dich überzeugen werden. Aber nicht nur das!

Hello Heidi startet auch gleich mit einer unglaublich schönen eigenen Kollektion, wie ihr seht. Und ihr seht an mir nur einen Teil davon. FLUR ist ein Strickjacquard in Bio-Qualität, hergestellt beim GOTS-zertifizirten Hause Albstoffe, und es gibt ihn 4 verschiedenen Farbkombinationen mit den jeweiligen Uni-Stoffen in Jersey- oder Sommersweat-Qualität, Bündchen und Börtli - sogar Kordeln. Alles wird aus dem selben Garn-Vorrat gestrickt und ist damit farblich vollkommen aufeinander abgestimmt.

Was hat Follow Me Design mit Hello Heidi zu tun?

Als die Heidis auf der Suche nach Klaras waren um schöne Design-Beispiele für FLUR zu nähen, haben die beiden mich angefragt. Ihr könnt euch vorstellen, dass ich mehr als gebauchpinselt war. Zwei Ikonen der Nähszene wollen ein Design-Beispiel von mir. Wow. Ich hatte schon zugesagt, bevor ich die Anfrage fertig gelesen hatte. 

 

Als ich zur Gruppe der Designnäherinnen stiess, fiel mir auf, in was für ein hochkarätiges und internationales Feld von Bloggerinnen ich da geraten war. Ihr werdet nicht enttäuscht sein, wenn ihr euch durch die Beispiele der anderen Klaras inspirieren lasst. (Linkliste am Ende des Artikels.) Das ist übrigens ein weiteres Merkmal von Hello Heidi - weltweiter Versand!

 

Und als ich die Stoffe zum ersten Mal sah, wusste ich auch sofort, dass ich nichts bereute. Im Gegenteil, ich hatte wirklich Mühe, mich für eine Farbkombination zu entscheiden. Am Ende fiel meine Wahl auf die Kombination "Petrol/Garda", weil ich dieses stahlblau einfach mag und petrol grad ganz hoch im Kurs ist bei mir. Und es lässt sich wunderbar mit senfgelb kombinieren - senfgelb ist grad auch eine Schwäche von mir.

Die Geschichte von FLUR

Am Anfang sprach ich von einer Reise in die Geschichte. Die Geschichte von FLUR. Das Design stammt von einer über 100 Jahre alten Holzdruckplatte, die Barbaras Familie gehört. Der Druckmodel gehörte ursprünglich zum Bestand der Firma Heberlein aus Wattwil im Toggenburg - ein internationaler Stoffdruck-Betrieb, den es heute leider nicht mehr gibt.

 

"FLUR vereint alles,
was uns wichtig ist."

 

Die Vorlage ist von Hand geschnitzt und bestand ursprünglich aus zwei Elementen. Die Textil-Designerin Petra Wünsche (Pedilu) hat die Heidis dabei unterstützt die fehlenden Bereiche zu rekonstruieren. Mit dem Endergebnis konnten sie auch die Fachleute von Albstoffe begeistern - denn das Blumenmuster hat trotz seines Alters einen geradezu modernen Rapport der trotz der Details auf der Fläche fast schon geometrisch wirkt.

 

Wie Barbara und Bettina betonen, vereint FLUR für sie alles, was ihnen wichtig ist: Tradition und Moderne, organische Elemente und klare Formen, Handarbeit und Design. Dem ist nichts hinzuzufügen, oder?

Und was habe ich denn nun genäht?

Ich wollte etwas nähen, das die Stoffe - vor allem FLUR - besonders zur Geltung bringt. Und so fiel meine Wahl auf:

  • "Have a nice Day" aus FLUR petrol/garda mit grossem Wasserfallkragen und breiten Ärmelstösschen aus dem passenden Bündchenstoff in der Farbe "garda". Obwohl der Strickjacquard ein ziemlich wärmender Stoff ist, fällt er leicht und locker zu einem schönen Wasserfall um den Hals. (Link zum eBook am Ende des Artikels.)
  • Der Rock ist mein nächstes Projekt, nach der "Stoker Cap". Das wird "Nora Jane - balloony skirt". Ein Rock in 2 Längen auf der Grundlage von "Norma Jill - tapered fit Pant". Eigentlich zu nähen aus leicht dehnbaren Webwaren - aber wie ihr seht geht das auch wunderbar mit Sommersweat. Und zwar ist der Hello Heidi Sommersweat (ebenfalls in garda) nach der besonderen - vom Stoffbüro geerbten Rezeptur - gestrickt. 95% Biobaumwolle und 5% Elasthan - fühlt sich grossartig an und ist in der Zusammensetzung sonst bei Albstoffe nicht erhältlich.

Ist das jetzt alles?

Nein, das ist natürlich noch nicht alles. In zweierlei Hinsicht nicht.

  1. Ich habe noch ein zweites Outfit genäht, das ich euch auch bald zeigen werde.
  2. Die Heidis haben ein tolles Gewinnspiel für euch parat auf der Webseite. Ich sag nur Hauptgewinn: Nähwochenende! Seehotel! BERNINA! Na, worauf wartest du noch? Hier geht's weiter: Gewinnspiel

So, ich geh' dann mal mein Köfferchen packen. Denn morgen fliege ich nach München. Was ich dort mache und wer mich dort erwartet, berichte ich dann... ;-)

 

Herzlich,

Denise

 

Backlink: Du für dich am Donnerstag, Sewlala, ich näh bio, biostoff linkparty

eBook "Have a nice Day"
Es ist Zeit für eine etwas andere Art von Pulli. Have a nice Day ist anders. Kein Rolli, trotz Kragen, kein Hoodie, trotz Kapuze. Anschmiegsame Ärmel und Wasserfalleffekt im Dekolleté - kommt am schönsten mit weich fliessenden Stoffen wie Vi ... (mehr lesen)
CHF 7.90

MEHR flur!

Hier findet ihr ab heute und in den nächsten Tagen die weiteren Designbeispiele in den anderen FLUR-Farben.

Und zum Schluss noch das!

Die FLUR-Farben in der Übersicht. Bei Bild 3 von oben nach unten: Ciclamino, Bordeaux, Brucciato, Senf, Mittelgrau Mélange, Garda, Petrol, Atlantic, Blue Navy, Griglio Londra, Carbon Mélange.

3 Kommentare

Rag'n'Bone Longpulli

Beitrag enthält Bezugsquellen.

Der Rag'n'Bone Pulli ist bei meinen drei Kids grad riesig angesagt. Der lockere Oversize-Schnitt mit Raglan-Ärmeln gefällt ihnen diesen Herbst besonders. Umgesetzt mit einem schönen Strickstoff ist er so richtig kuschelig für die kommende kühlere Jahreszeit.

Schnittmuster-Variante

Der Schnitt hat standardmäßig einen Vokuhila-Saum, was ich eigentlich sehr mag. Nur steht der meinem großen Sohn - im Gegensatz zum kleineren und der Miss - nicht. Also hatte ich für ihn einen Rag'n'Bone mit Bündchen unten genäht. Das wiederum gefiel der Miss so gut, dass sie auch so einen wollte, aber lang. Einen Longpulli. So richtig zum kuscheln.

So geht's

Der Trick ist einfach. Das Schnittmuster braucht kaum Anpassungen. Als Länge dient die Gesamtlänge des Rückenteils + 0,7 Nahtzugabe. Diese überträgst du auch auf das Vorderteil (siehe Skizze unten) und schneidest beide Teile gleich lang zu.

Für das Bündchen habe ich hier ein Fertigbünndchen verwendet. Du kannst natürlich auch normales Bündchen verwenden oder dieses aus dem verwendeten Stoff selber machen, wenn dieser genügend dehnbar ist.

Ebook in Aktion

Das eBook Rag'n'Bone Kids ist noch bis am 7. Oktober mit 30% Rabatt bei mir im Shop erhältlich.

 

Rabattcode: RAGNBONE

Es enthält neben der ausführlich bebilderten Anleitung auch noch die Schnittteile für zwei Kragen-Varianten und eine Kapuze.

Perfekt kombiniert

Zum weiten Longpulli passt wunderbar eine Leggins. Auch wenn ich mal dachte, dass ich wohl so vieles selber nähen würde, aber bestimmt nüscht Leggins... So nähe ich die inzwischen meist auch selbst. Ist wünsch so fix erledigt. Ich hab dafür die "Beinpünktchen" von Leni Pepunkt. 

So und jetzt muss ich mir noch von dem tollen Stoff was nachbestellen und mir auch noch so einem Longpulli nähen. Ich bin gespannt auf eure!

Herzlich,
Denise

Zu den eBooks

So passt du dein Schnittmuster an

0 Kommentare

Endspurt in der FMD-Nähchallenge

Hast du schon mitgemacht bei der FMD-Nähchallenge? Seit dem 16. März sind auf allen Kanälen schon viele tolle Nähergebnisse präsentiert worden. Eine geballte Ladung Inspiration für deinen Kleiderschrank oder den deiner Kinder. Klick dich schnell rüber und erfahre mehr.

 

Apropos Kleiderschrank der Kinder. Die schiessen ja in die Höhe wie Unkraut. Folge 1: es braucht Nachschub für den Frühling/Sommer. Folge 2: Wenn ich 1 Shirt nähe, wollen die anderen bestimmt auch eines. Folge 3: ich nähe 3 Shirts. :-)

 

Und hier bin ich mal wieder über ein Panel gestolpert, das nicht nur mir gefiel. Die Kids fahren regelrecht darauf ab. Es ist eine Häuserzeile am Strand von Miami von Stenzo Textiles. So richtig sommerlich und so wie ich meinen Grössten verstanden habe: ziemlich angesagt.

Die Wahl des Schnittes

Bei der Wahl des Schnittes habe ich einen Moment gezögert. Sollte es das Rag'n'Bone Oversize-Shirt mit kurzen Ärmeln werden? Für alle 3 Kids das gleiche? Oder doch ChamäLeon und ChamäLeah?

 

Du würdest auch gern solche Motivstoffe vernähen, bist dir aber bei der Wahl des Schnittmusters auch unsicher oder weisst nicht, wie du den Schnitt am besten auswählst? In meinem heutigen Beitrag im offiziellen Bernina-Blog gebe ich ein paar Tipps, die dir Vernähen von Panel-Motiven erleichtern.

 

Ich habe mich am Ende für ChamäLeon & ChamäLeah entschieden. 

Die Schnittteile

Für die Jungs ist es ein ganz gewöhnlicher Grundschnitt mit farblich abgesetzten kurzen Ärmeln geworden. Für unser Mädel ein Modell mit Flügelärmeln No. 3 aus der Erweiterung 5 und Fransenabschluss. Das ist ganz einfach zu machen. Ich habe zusätzlich zur Saumzugabe nochmal 2 cm dazugegeben und die Seitennaht nur bis 8cm vor der Unterkante geschlossen. Am Ende habe ich ganz einfach ca. 8cm tiefe und 1cm breite Streifen eingeschnitten. Fertig ist der garantierte Sommer-Effekt.

Ich bin gespannt, was über Facebook, Bernina-Blog und Instagram bis nächsten Montag noch alles so an unverwechselbaren FMD-Kleidungsstücken eintrudelt und drücke euch die Daumen für einen der tollen Preise, die es zu gewinnen gibt.

 

Herzlich,

Denise

 

Das könnte dich auch interessieren

Backlinks: Made4Girls

0 Kommentare

Aufruf zum grossen Follow Me Design Näh-Challenge

Von Follow Me Design sind in den letzten 18 Monaten neben den 7 ChamäLeah/ChamäLeon eBooks noch 11 weitere Kinder- und Damen-Schnitte entstanden. Dazu 2 Freebooks. Macht runde 20. Wenn das kein Grund zum feiern ist! 😃

Heute startet darum der große "Follow Me Design Näh-Challenge" und es gibt ganz tolle Preise zu gewinnen.
Nähe zwischen dem 16. März und 16. April 2018 eines oder mehrere Kleidungsstücke mit FMD-Schnitten, setze sie fotografisch in Szene und:
  • lade sie (maximal 3 Bilder pro Werk) mit dem Hashtag #FMDnähchallenge auf Instagram
  • oder in ein Album in der Facebook-Gruppe "FMD Näh-Challenge".
  • oder lade sie in den Community-Bereich des BERNINA-Blogs und wähle dabei in der Dropdown-Liste die Mitmachaktion "FMD-Nähchallenge".
  • Je mehr Teile du nähst, desto höher die Gewinnchancen.
Du hast noch kein eBook von Follow Me Design und möchtest mitmachen? Das ist kein Problem. Du hast folgende Möglichkeiten:
  1. Lade dir eines der Freebooks hier auf der Seite herunter und nähe einen Stufenrock oder Feenflügel oder gar Puppenkleidung für den Challenge.
  2. Bei Makerist sind die Grundschnitte ChamäLeah & ChamäLeon vom 16.-18. März kostenlos.
  3. Alle anderen Schnitte von Follow Me Design gibt es vom 16.-18. bei der grossen Makerist-Frühlings-Aktion für nur €2.
Alles zum Näh-Challenge, insbesondere die Bedingungen und Preise, die es zu gewinnen gibt, findest du im BERNINA-Blog. Hier entlang, bitte.

Und das gibt es zu gewinnen:

Ich freue mich sehr, dass ich für euch ganz tolle Sponsoren gefunden habe, die den Näh-Challenge so unterstützen und für die Teilnehmenden wirklich attraktivmachen.

 

 

Hauptsponsor

 

  • BERNINA sponsert einen Gutschein im Wert von € 500,00 für einen Nähkurs im Creative Center. Der Gutschein gilt für einen ein- bis zweitägigen Kurs nach Wahl im Creative Center am Hauptsitz von BERNINA in Steckborn inkl. einer Übernachtungen mit Frühstück im See- und Parkhotel Feldbach. Im Creative Center finden das ganze Jahr über Näh-, Stick- und Quilt-Workshops statt. Die Kursräume sind mit modernsten Nähmaschinen ausgestattet.
    Kursprogramm
Gewinne ein Nähkurswochenende mit Übernachtung im Wert von €500
Gewinne ein Nähkurswochenende mit Übernachtung im Wert von €500

Die anderen Unterstützer

  • Kreando... es hört sich fast magisch an. Bei Kreando findest du Stoffe und Zubehör für deine magischen Kreationen. Gewinne einen Einkaufsgutschein im Wert von CHF 100.
  • Eulenmeisterei Biostoffe - die Adresse schlechthin für wunderbare Stoffe in Bio-Qualität. Gewinne einen Einkaufsgutschein im Wert von €100.
  • Mit Makerist und seinen Video-Nähkursen wirst du zum Nähprofi. Gewinne Kurse im Wert von 2x €30.
  • Fräulein Clara ist ein neuer Stern am Stoffhändler-Himmel. Ihre Auswahl ist gespickt mit wahren Schätzen und ihre erste Eigenproduktion war so vielversprechend, dass ich mich schon auf die nächste freue. Gewinne einen Einkaufsgutschein von €50.
  • An Fusselfreies kommt man kaum vorbei, wenn's um Plotterdateien oder Applikationen geht. Ihre detailreichen Motive machen die Plotts von Georgi einfach unverwechselbar. Gewinne einen Einkaufsgutschein im Wert von €50.
  • Was wäre unser Näh-Hobby ohne die Folien, die unsere Werke zu etwas ganz besonderem machen? Bei Jasando findest du qualitativ hochwertige Folien und Plotter-Zubehör. Gewinne einen Einkaufsgutschein über CHF 80.
  • GroWidesign steht für Design mit Herz. Ihre lieblichen Plotterdateien und Applikationsvorlagen mag ich besonders. Gewinne 10x 1 Datei nach Wahl.

Und damit möglichst wenige von euch leer ausgehen müssen, verlose ich noch 20x einen €4-Gutschein für eBooks von Follow Me Design.

Alles zu den Challenge-Bedingungen und was du machen musst, findest du im BERNINA-Blog. Registriere dich und werde ein Teil der Community.

Jetzt bleibt mir nur noch, euch viel Glück zu wünschen und mich auf eure Kreationen zu freuen. 

 

Herzlich,

Denise

 

Ein bisschen Inspiration

0 Kommentare

Pi-Silla? Wie meinen?

Ja, du hast richtig gelesen. Hier siehst du eine Pi-Silla. :-) Mir war nach so vielen "Norma Jill - Tapered Fit Pants" einfach danach, mir mal wieder ein Kleid zu nähen. Noch vor meinen Skiferien hatte ich mir bei Sternenpunkt den Lillestoff Chrysanthema in Sweat-Qualität bestellt. Als kleines Zuckerl fürs Ferienende. Was aus dem Stoff genau werden würde, wusste ich noch nicht. Daher hatte ich mal genug bestellt und weil ich mich nicht entscheiden konnte ob ich ihn mit stahlblau oder berry kombinieren würde, bestellte ich einfach von beiden auch was dazu.

 

Sweat-Kleid - aber welches

Es gibt viele Schnittmuster für Sweat-Kleider. Im Prinzip ist es ja einfach Hoodie, der zum Kleid verlängert ist. Könnte man einfach bei einem passenden Hoodie-Schnitt um ca. 50cm verlängern und gut ist. Aber ich hatte keine Lust auf Schnittmuster zeichnen oder improvisieren. Ich wollte nähen. Und zwar schnell.

 

Aber welcher wäre denn nun der geeignete Schnitt? Vanja von Meine Herzenswelt? Pia von Fadenkäfer? Nike ebenfalls von Fadenkäfer? La Silla von Schnittgeflüster? 

 

Ich hatte mit 1.5m zu wenig Chrysanthema für das Kleid in einem Stück. OK, beliebige Unterteilung wäre natürlich möglich, aber mir gefiel der zweiteilige Schnitt von Pia schon länger. Aber die üppige Kapuze mit Übertritt und zusätzlichem inneren Kragen von La Silla gefiel mir auch. Und plötzlich war in meinem Kopf mal wieder alles klar. Warum nicht kombinieren? Kapuze mit Kragen von La Silla am Halsausschnitt der Pia. Der Stoff mit beiden Kombi-Stoffen reichte genau aus.

Willkommen, du Sack

Ich mass mich aus, konsultierte die Masstabelle von Pia, mass am Schnittmuster und entschied mich für die 42. Eine Nahtzugabe von 1cm ist im Schnittmuster bereits enthalten, das ist etwas ärgerlich, denn ich nähe mit der Overlock. Aber da ich von der Masstabelle her eher an der oberen Grenze für die 42 lag, dachte ich mir: wird schon passen. Gut, den Brustabnäher habe ich 4cm nach unten versetzt und das Oberteil um insgesamt 6cm verlängert, weil der Schnitt für 1.68 ausgerichtet ist und ich die Kordel lieber etwas tiefer wollte.

 

Der Stoff ist überraschenderweise bi-elastisch (95% BW, 5% Elasthan) und dehnbarer als ich dachte. Und schwer, wie ich fand. Aber meine Ovi ratterte brav. Und kurz vor Mitternacht nähte ich Kapuze & Kragen an und wollte zur Anprobe schreiten. Bis ich merkte, dass ich die Kapuze verkehrt rum angenäht hatte... Au Mann! Das konnte ich natürlich nicht so lassen und einfach ins Bett gehen. Also aufgetrennt und neu angenäht. Dann entstand dieses Bild (siehe unten) und ich war bitter enttäuscht. So hatte ich es mir nicht vorgestellt.

 

Es war irgendwie überall zu weit. Die Ärmel, die Tallie... Ich war gefrustet und löschte das Licht im Atelier.

Stecknadeln, Trickmarker, Massband

Am nächsten Tag nahm ich mir die Pi-Silla, wie ich sie inzwischen nenne, nochmal vor. Das konnte so nicht bleiben. Die Brustabnäher sind ok, aber die Ärmel an den Oberarmen flatterten und an den Seiten war es zu weit. Klar, der Schnitt soll leger fallen. Soweit so gut. Aber das war mir definitiv zu leger.

 

Also habe ich abgesteckt und ausgemessen und angezeichnet.

  • 3cm weniger an beiden Oberarmen
  • weiterlaufend über die Tallie, auslaufend gegen die Hüfte
  • 2 je 20 cm lange Rückenabnäher die ebenfalls nochmal je 3cm an Weite rausnehmen.
    Dafür bin ich wie folgt verfahren:
    - Die Rückenbreite 7teilen.
    - 2/7 von jeder Seite entfernt 5cm überhalb der Bundlinie einen Punkt setzen.
    - diesen Punkt 20cm weiter oben genau gleich setzen
    - bei 10cm je 1.5cm links und rechts einen Punkt setzen
    - die Punkte schön auslaufend verbinden

Nocheinmal Anprobe. Die Spannung steigt...

 

vorher - nachher
vorher - nachher
.
.

Na, was sagt ihr jetzt?

Die Falten am Rücken sind verschwunden und der Ärmel schwabbelt nicht mehr so stark, sitzt aber trotzdem noch sehr locker. Einfach mehr so wie ich es mir vorgestellt hatte.

 

Der Schnitt sieht für die Ärmel faule Bündchen vor. Das wäre mir einerseits zu locker geworden, andererseits wollte ich den Kombistoff hier nochmal aufnehmen, daher sind sie beerenfarben geworden, bisschen weniger heikel als das stahlblau.

 

Die Kordelenden, Ösenverstärkungen und mein Label sind übrigens aus Echtleder.

 

Na, wie findet ihr meine Pi-Silla?

 

Herzlich,

Denise

Backlink: RUMS

Das könnte dich auch Interessieren:

1 Kommentare

Norma Jill - die Hose mit Style

Ich überlege grade, was ich als erstes schreiben soll. Wie ich drauf kam, eine Hose zu entwerfen, oder wie sie zu ihrem Namen kommt oder was sie für Vorzüge hat oder welche Varianten es gibt... Doch am besten der Reihe nach... :-)

 

Norma Jill - elegant und bequem
Norma Jill - elegant und bequem

Wie es dazu kam...

Wenn man in der Nähwelt unterwegs ist, gibt es täglich so viele einzigartige und schöne Werke zu betrachten, dass man unmöglich den Überblick behalten kann. Mir fällt aber auf, dass es viel mehr Oberteile und Kleider zu bestaunen gibt - dazwischen vielleicht ab und zu eine Jogging-Hose und ein paar tolle Hosen von wirklich guten Näherinnen. Woran das wohl liegen mag?

 

Ich denke, es hängt damit zusammen, dass viele sich einfach nicht an eine Hose rantrauen. Einfach, weil man denkt: der Aufwand ist so gross, und am Ende passt sie nicht, da lass ich es doch lieber gleich. 

 

Das muss sich ändern, hab' ich mir gedacht. Ich wollte ein eBook kreieren mit einer Hose, die selbst in ihrer am wenigsten aufwändigen Variante noch strassentauglich ist aber die auch für wirklich fortgeschrittene Näherinnen noch die eine oder andere Herausforderung bietet. Ein Spagat, ich weiss. Und doch glaube ich, mit Norma Jill ist mir das gelungen.

 


warum sie heisst, wie sie heisst...

Ich mass mich also mal wieder aus - Hosen hatte ich schon länger nicht mehr auf Mass genäht und schliesslich ist gut gemessen schon halb genäht - und machte mich ans zeichnen. Gleichzeitig überlegte ich mir, wie ich so eine Hose nennen würde, die zwar chillig ist, aber eben auch style hat.

 

Und wisst ihr, wer fiel mir ein? Marilyn Monroe. Eine Frau, die auch mit Kurven toll aussah und die zu ihrer Zeit einfach tollen Style hatte. Marilyns bürgerlicher Name war Norma Jean Baker. Und weil die Hose einerseits norma(l) ist und eben auch einen Chill-Faktor hat, hab' ich Jean durch Jill ersetzt. Na, wärt ihr drauf gekommen? :-)

 

Varianten? Welche Varianten?

Ich mag Schnitte, die sich variieren lassen. So war sofort klar, dass auch Norma Jill mehrere davon bekommen sollte. Und mein Probenäh-Team hat mich dann noch überzeugt, dass eine weitere unbedingt dazu gehört...

 

Du kannst die Hose also nähen:

  • Mit fake Hosenladen und Elastbund
  • Mit hohem oder tiefem Bund oder auch in der "voti-hiho"-Variante
  • Mit Reissverschluss (auf ausdrücklichen Wunsch meines Probenäh-Teams) und 2 Varianten Formbund 
  • Mit fake Paspeltaschen, echten Paspeltaschen, aufgenähten Taschen oder gar keinen Taschen
  • In lang, ankle (knöchellang), capri oder short

 Du wirst die verschiedenen Beispiele dieser Tage bestimmt in diversen Nähgruppen bei Facebook entdecken. Aber du findest sie alle in den Inspirationen hier bei mir auf der Seite.

Die Varianten im Überblick
Die Varianten im Überblick

Was das eBook sonst noch zu bieten hat

Neben den für Follow Me Design üblichen Features wie

  • Übersichtliche Anleitung
  • Klare Bilder
  • Einfacher Text

war es mir extrem wichtig ein eBook zu kreieren, das die Hemmschwelle eine Hose für sich zu nähen möglichst tief legt. Also habe ich neben der ausführlichen Anleitung noch folgende Extras eingebaut:

  • Kurzanleitung für Profis. Denn grade wenn du schon öfter Hosen genäht hast, magst du dich vielleicht nicht durch 50 Seiten scrollen.
  • Anleitung zum Mass nehmen. Denn richtig gemessen - ach, das erwähnte ich ja schon.
  • Anleitung zu einfachen Anpassungen am Schnittmuster, denn jede von uns ist anders.
  • Trouble-Shooter: Passformkorrekturen nach Anprobe

Little Secrets

Ich mag es ganz besonders, kleine Geheimnisse in ein Projekt einzuarbeiten. Details, von denen nur ich weiss oder die man nur bei genauer Betrachtung sehen kann. So nähe ich beispielsweise den Innenbund von Norma Jill gerne sehr farbenfroh. Genau wie auch die Innenseite der Eingriffstasche oder die Beutel der Paspeltaschen hinten. 

 

Mögt ihr auch solche Details? Was näht ihr gerne für kleine Geheimnisse?

 

Du traust dich immer noch nicht?

Mir war wichtig, dass die Hose - die es übrigens in den Grössen 34-48 gibt - einfach zu nähen ist. Deshalb hab' ich mir fürs Probenähen auch ein paar Damen ohne Hosen-Erfahrung ausgesucht. Ich wollte den Schnitt auf jeden Fall für fortgeschrittene Anfängerinnen tauglich machen. Und was haben wir uns amüsiert und diskutiert über Passform und Nähtechniken, über Schnittmusteranpassungen und Fails. Aber wir haben am Ende Hosen genäht, die passen.

 

In der Version mit Elastbund und ohne rückwärtige Taschen ist die Hose eigentlich wirklich ganz einfach zu nähen. Und die coolen Details sind sehr ausführlich und bebildert erklärt. Sollten alle Stricke reissen, dann kannst du dich jederzeit der DIY-Gruppe "Follow Me Näh- und Plotterfriends" auf Facebook anschliessen oder mich direkt kontaktieren.

 

Es gibt also keine Ausreden mehr. :-)

 

Ich freue mich riesig auf euer Feedback. Hier oder auf meiner Facebook-Seite oder bei Instagram unter follow_me_design_ch

 

Herzlich,

Denise

 

Hol dir das eBook

eBook "Norma Jill" Tapered Fit Pant
Jetzt ist es soweit. Endlich gibt’s die Hose, die nirgends zwickt und trotzdem chic ist. Eine Taper Fit Pant hat einen konischen Schnitt. Sie sitzt locker um die Hüfte und Oberschenkel und verjüngt sich zum Saum. Genau so ist Norma Jill gesc ... (mehr lesen)
CHF 7.90

Backlink: RUMS

3 Kommentare

Norma Jill - DIE Hose

Das hat ja jetzt vielleicht gedauert. Aber endlich habe ich meinen Hosen-Schnitt "gefunden". Also, von finden kann eigentlich nicht die Rede sein, denn ich hab ihn ja selbst gezeichnet... Aber ich hielt Hosen nähen - so dass sie aussehen wie Hosen und nicht wie Jogginghosen - eigentlich immer für zu aufwändig. Gleichzeitig habe ich aber im Handel Probleme Hosen zu finden, die mir gut sitzen und auch lang genug sind. Klar, der Trend geht grade Richtung "Ankle" (Fessel) aber mir ist das irgendwie zu kurz.

Eine Hose, keine Jogging-Wohlfühl-Gammel-Hose

Wenn es auf dem Schnittmuster-Markt etwas gibt, das in Hülle und Fülle vorhanden ist, dann gehören Jogginghosen mit Sicherheit dazu. Nein, wenn ich Zeit und Herzblut in eine Hose investiere, dann in eine die man zwar nicht mehr ausziehen möchte, aber eine die man zur Arbeit oder in die Stadt, zum Dinner oder zur Party tragen kann.

Klassische Elemente, angesagter Schnitt, bequeme aber klare Linie, kein Bündchen oben mit Kordel, dafür ein raffiniert gearbeiteter Bund mit Gurtlaschen.

Liebe zum Detail

Kleine Details die nicht auffallen aber dennoch ins Auge fallen. 
- Abnäher
- Kontrastdetails
- Bundinnenseite mit Baumwolle
- Gurtlaschen
- Paspeltasche (bei diesem Modell nicht zu sehen)

Angesagter "tapered fit"

Die bequeme aber trotzdem schicke Passform wird durch den sogenannten "tapered fit" erreicht - für "slim fit" oder "skinny" ist mein Becken einfach zu breit. 😂

Tapered bedeutet konisch. Das Hosenbein verjüngt sich also zum Saum hin. Oben wird ein schöner Sitz durch je zwei Abnäher vorne und hinten erreicht.

Ich habe zwei verschiedene Leibhöhen geplant. In diesem Beispiel seht ihr die tiefe Variante. Die höhere Variante ist gut 4cm höher und kann auch tiefer getragen werden, so dass automatisch der Schritt etwas tiefer sitzt, was für 2018 auch sehr im Trend liegt.

Hoseneingriff mit Kniff

Der Hoseneingriff ist nicht einfach nur eine Naht oder ein aufgenähter fake Eingriff, aber dieses Modell hat auch keinen Reißverschluss. Der Eingriff wird mit dekorativen Abnähern zur Seite genäht.

Das ganze Jahr und mit verschiedensten Stoffen

Meine Hose hier ist aus einem Jaquard-Strick mit Fischgrat-Muster. Es sind aber auch nicht dehnbare Stoffe wie Jeans, Twill, Chambray oder andere klassische Hosenstoffe möglich. Und wer sich unbedingt eine Sweat-Hose nähen möchte, kann das natürlich auch tun. 😉

Den Schnitt wird es als lang, croped (unter dem Knie) und kurz geben. Du wirst verblüfft sein, wie die Hose immer wieder anders wirkt.

Backlink: RUMS

7 Kommentare

Frohe Weihnachten

Endlich ist es also soweit, das "lange Warten" hat ein Ende. 

Das 2. Weihnachts-Outfit

Für den zweiten Feiertag habe ich für die Miss ein silbern glitzerndes Oberteil genäht. Aus dem Glitter-Jersey von Lillestoff gab's einen Prototypen des neuen "Have a nice Day" in der Kids-Version.

Kombiniert mit dem gepunkteten Rock und dem silbernen Strumpfhosen (bei H&M), ist ein cooles Outfit entstanden, das sich von klassischen Weihnachts-Outfits doch ziemlich abhebt. Ich finde, der Miss steht's super. 

Das Probenähen für "Have a nice Day" startet schon bald. Also dran bleiben. 😉
0 Kommentare

Warten auf das Christkind

Für Kinder ist die Weihnachtszeit pure Vorfreude. Was bringt mir das Christkind? Bekomme ich das weisse Einhorn mit Flügeln, das mich jeden Tag in den Chindsgi fliegt und das dann in der Garage neben dem Auto meiner Mama wohnen darf? So jedenfalls der Wunsch von "La Miss". ;-)

In meiner Kindheitserinnerung war Weihnachten stets perfekt. Die ganze Familie mit Onkel, Tanten, Cousins und Cousinen bei den Grosseltern vereint zum Feste. Grossmutter hatte meine Lieblingsguetzli gebacken, es gab heisse Himbeeren mit Vanille-Eis (sofern es die gefrorenen Himbeeren denn in die Pfanne schafften und Klein-Denise sie nicht schon vorher "ase chalt" verputzt hatte...), Weihnachtslieder unter der Blautannenspitze, die Grossmutter jedes Jahr aus der Familien-Gärtnerei mitgebracht hatte und so viele Geschenke, dass es uns jeweils fast schwindlig wurde.

Aber was haben wir in den Tagen davor wohl unseren Eltern in den Ohren gelegen, wann denn nun endlich Weihnachten sei? Seit Tagen und Wochen wurden wir berieselt mit weihnachtlicher Stimmung, nur Weihnachten schien es nicht zu werden. Und so war die Weihnachtszeit auch immer eine Geduldsprobe, die wir mit viel Geschäftigkeit zu überbrücken versuchten.

Wann kommt denn nun das Christkind?
Wann kommt denn nun das Christkind?

Festliche Stimmung - Festliche Kleidung

Ich kann mich auch erinnern, dass wir alle zu den Festtagen immer ganz besonders fein gekleidet waren. Kein Gammellook unter dem Christbaum, feine Rüschen und Röcke, die Jungs ein Hemd. Und so halten wir es auch an Weihnachten mit unseren Kindern. 

 

So habe ich dieses Jahr der Miss auch wieder ein Weihnachtskleid genäht. Wieder eine ChamäLeah wie letztes Jahr, aber natürlich ein bisschen anders. 

 

Den Blümchen-Jersey hatte ich schon länger im Auge dafür und jetzt wo ich im Atelier alle Stoffe so schön nach Farben sortiert habe, suchte ich mir einige heraus, die farblich stimmig waren. Klar war auch, dass ich unbedingt auch die Wendepailletten als Applikation mit einbauen wollte. Ein bisschen Glitzer geht immer. Wie man aus dem Wendepailletten-Stoff eine Applikation ganz leicht selber machen kann, erkläre ich euch heute im Adventskalender des Bernina-Blogs.

Warten ist L-A-N-G-W-E-I-L-I-G
Warten ist L-A-N-G-W-E-I-L-I-G

Die Weihnachts-ChamäLeah

So sind zusammengekommen:

  • Jersey für das Vorder- und Rückenteil
  • Jacquard-Jersey für die Puffärmel oben
  • Viskose-Strick für den unteren Teil der Ärmel
  • 4 Lagen Baumwoll-Tüll für das Rockteil

Verwendet habe ich hier also die Schnittteile 1 & 2 (Vorder- und Rückenteil) und 4 (Halsbündchen) aus dem Grundschnitt. Nr. 11 & 12 (Puffärmel) und Nr. 17, alle aus Erweiterung 1. 

 

Na, wie gefällt euch diese Kombi?

Frohe Weihnachten

Nun bleibt mir noch, euch allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest zu wünschen.

 

Herzlich,

Denise

0 Kommentare

Casual und doch festlich

Ab sofort gibt's das Gratis-Tutorial für ein Rag'n'Bone als Bluse. Einfach Link anklicken und loslegen.

Casual und doch festlich
Casual und doch festlich

Es ist eigentlich ganz einfach

Diese angenehm fallende over-size Bluse aus der stylishen Retro-Viscose ist ganz einfach aus dem Schnittmuster "Rag'n'Bone" genäht. Einfach Webware statt Jersey verwenden und vorne einen kleinen Schlitz und einen Schleifenkragen einbauen. Fertig. Wie das geht zeige ich dir Schritt für Schritt im Gratis-Tutorial dazu.

Ich mag meine lockeren Blusen sehr. Ich bin nämlich sonst nicht so der Blusen-Typ. Ist mir meist irgendwie zu steif und unbequem. Und in letzter Zeit finde ich so Retro-Prints irgendwie total spannend. Clever kombiniert mit einer Joggpant aus klassischem Hosenstoff mit tiefem Schritt entsteht direkt ein total stylishes Outfit für Büro oder Abendessen.

0 Kommentare

Heute ist Samichlaus!

Wie jedes Jahr, stellte sich auch heuer wieder die Frage, ob wir uns den Samichlaus (so heisst der Nikolaus bei uns in der Schweiz) ins Haus bestellen. Der Grosse glaubt nicht mehr daran, seit er 5 ist. Da wollte er es genau wissen und ich hab' ihm reinen Wein eingeschenkt. Der Mittlere hat dran geglaubt bis er etwa 7 war, dann kam er von alleine dahinter. Bleibt noch die Miss. Mit 4 wäre sie im perfekten Alter und der Grosse würde den "Spass" bestimmt noch mitmachen. Der Mittlere aber lässt kaum eine Gelegenheit aus, seiner kleinen Schwester auf die Nase zu binden, den Samichlaus gäbe es eben nicht. Was regelmässig zu mahnenden Blicken und Zischlauten meinerseits und Tränen schwesternseits führt. 

 

Zudem hatten wir uns zusammen mit Freunden vor Jahren einmal den Samichlaus ins Haus eingeladen - mit fatalen Folgen. Die 4 Kinder waren dermassen aufgeregt, dass sie nur auf dem Sofa rumhüpften, statt dem Samichlaus zuzuhören und die brav gelernten Sprüchli waren blitzschnell vergessen. Nur unser Mittlerer brachte ganz frech noch hervor: "Samichlaus, du Gartschluch, säg dis Sprüchli selber uf." Gut, da war die Sache für mich gegessen. Ich hatte nicht vor, das einem weiteren Samichlaus anzutun. ;-)

 

Was wir aber getan haben - und das ist hier in Winterthur wirklich sehr herzig gemacht - wir haben den Samichlaus in seinem Hüüsli am Waldrand besucht. Die Chlausgesellschaft Winterthur hat dort ein liebevoll eingerichtetes Quartier für den Samichlaus gestaltet. Über eine Leiter kann man sogar hochsteigen und einen Blick in sein Bett werfen und sich vorstellen, wie er des nachts laut schnarcht. Das Schlossatelier Hegi unterstützt die Chlausgesellschaft jedes Jahr beim Ausbessern der Gewänder. Schon bald braucht der Samichlaus aber eine komplette Neuausstattung, bei der Neri vom Schlossatelier und meine Wenigkeit einen erheblichen Beitrag leisten werden. Mehr zu gegebener Zeit auf diesem Kanal... ;-)

ChamäLeah-Hoodie mit "falschem Hemd"-Ansatz
ChamäLeah-Hoodie mit "falschem Hemd"-Ansatz

Doch nun zum genähten...

Nach diesem kleinen Schwank aus unserem Familienleben, möchte ich euch doch noch kurz ein bisschen was zum neuen Pulli der Miss erzählen. 

 

Kürzlich hatte ich für eine Kundin mit dem weichen Gold-Glitzer-Sweat eine ChamäLeah mit Röckli-Ansatz genäht, die die Miss am liebsten für sich behalten hätte. Aber es waren ja noch Reste da und als ich gestern die kleinen Wendepailletten-Applikationen aus meinem Adventskalender von Nähpaket zog, fiel mir der Stoff wieder ein. Gestern im Atelier habe ich dann wild Stoffe dazu gelegt, bis ich mit der Kombi zufrieden war.

 

Im Kopf hatte ich einen Hoodie. ChamäLeah Grundschnitt mit Erweiterung 3. Ich mag da die Kapuze mit Mittelsteg sehr, weil ich da mit einem Kontrast-Streifen noch etwas mehr Spannung in die Stoffkombination legen kann. Und unten statt einfach nur Bündchen oder Saum ein falscher Hemd-Ansatz (oder müsste man für Mädchen Blusen-Ansatz sagen?). Vorne bestehend aus 2 Teilen, die ich mit einem Knopf zusammengenäht habe.

 

Die Ösenverstärkungen und Kordelenden sind aus echtem Leder. Ich komme immer mehr weg von SnapPap. Anfangs fand ich es toll aber je länger je mehr finde ich, es ist von Optik und Haptik her einfach nicht vergleichbar mit Leder.

Entdeckung im Schrank

Als die Miss heute morgen den Pulli unbedingt in den Kindergarten anziehen wollte, konnte ich sie noch zu schnellen Bildern überreden. Doch nur Jeggings wollte sie dazu nicht anziehen. Madame hat mittlerweile höhere Ansprüche. Sie dreht sich zum Schrank und holt von ganz hinten irgendwo diese Chiffon-Shorts, die wir vor 2 Jahren in Rom gekauft hatten und die sie eine Zeit lang wirklich gerne trug. Und weil die im Rücken einen Gummi eingebaut hat, passt die tatsächlich auch jetzt noch. Und was soll ich sagen, auch wenn der Mustermix etwas wild ist, so finde ich doch, sie hat Geschmack bewiesen, oder?

 

Ich wünsche euch weiterhin eine frohe Weihnachtszeit!

 

Herzlich,

Denise

ChamäLeah

Mehr Informationen zum Schnittbaukasten "ChamäLeah" und den diversen Erweiterungen findest du hier:

0 Kommentare

Ein bisschen wie auf dem Mond

Wir genießen gerade ein paar Tage an einem ziemlich abgelegenen und doch sehr komfortablen Ort in der Schweiz. Wir haben uns in Melchsee-Frutt auf über 1900 müM einquartiert. 

Das tolle Wetter der letzten Tage soll noch ein wenig anhalten und so werden wir noch ein bisschen wandern können, bevor hier oben am Sonntag die Sommersaison zu Ende geht und bis zur Eröffnung der Wintersaison alles in eine Art Dornröschenschlaf fällt.

Co-Z Sweater

Für unsere Ausflüge hier hab ich mir meinen neuen Lieblingspulli mitgebracht. Der Stickstoff in ganz dunklem blau lag schon fast ein Jahr parat und auch den Schnitt hatte ich mir längstausgesucht.Aber erst als mein ältester Sohn sich den Stoff krallen und seinerseits einen Pulli daraus haben wollte, musste ich aktiv werden und ihn für mich vernähen. 😁

Der Schnitt ist toll, nicht? Es ist der Co-Z Sweater von Sewera. Ich sagte ja, ich nähe auch mal gerne andere Schnitte als meine und dann mit Vorliebe von anderen Schweizer Designerinnen. 

Ein bisschen tricksen

Die Kapuze ist mit einem gewöhnlichen karierten Hemdenstoff gefüttert. Und die Paspeltaschen (mit selbigem Hemdenstoff) in Strick und ohne Vlieseline zur Hand, waren nochmal eine Herausforderung für sich... Ich habe den karierten Stoff dazu einfach doppelt genommen. Das ist nicht optimal, grade weil der Pulli-Stoff durch den Strick auch total unstabil ist. Aber mit viel Fingerspitzengefühl,etwas Übung und jeder Menge Geduld ging es dann und die Innenliegende Bauchtasche war drin. 👍

Und wenn Frau lesen würde, was in der Anleitung steht, dann wäre das mit der Kapuze auch eleganter gegangen. 😁 Aber so musste ich halt mit Webband ein bisschen tricksen. Ist aber auch gut geworden, oder? 

Da ich die Grössentabelle im eBook irgendwie überscrollt haben muss, habe ich das Schnittmuster ausgemessen. Er passt mir perfekt und hatte ich schon erwähnt, das er mein neuer Lieblingspulli ist?
Das im Hintergrund ist übrigens der Melchsee. Und es gibt hier oben noch ein paar mehr dieser kleinen Seelein, die im Winter unter einer dicken Eisschicht verschwinden. Im Sommer und Herbst sind sie eine wunderschöne Abwechslung in der Landschaft und ein Traum für Hobbyfischer.
0 Kommentare

Wenn's draußen kühler wird...

Phu, das war knapp... Fast hätte ich nach dem zuschneiden
alles wegschmeißen können. Doch der Reihe nach...

Jumper für die Kuschelzeit

Unsere Kids lieben Jumper. Als Pyjama oder auch einfach zum rumlümmeln an faulen Regensonntagen oder Filmabenden. Und da die gekauften nun zu klein sind, hab ich mich an ein Schnittmuster gemacht, das ich schon länger auf der Platte hatte weil einfach cool: der Romp*ee von Nipnaps. Letztes Jahr hatte ich allen Luck*ees genäht, jetzt sind die Romp*ees dran. 

 

Schnell das Schnittmuster ausgeschnitten und geklebt (mit diesem Trick geht das ratzfatz) und ausgeschnitten. Denn obwohl ich viele Schnittmuster selber zeichne und auch welche herausgebe, mag ich auch gern mal wieder andere Schnitte nähen - am Liebsten natürlich von Schweizer Designerinnen. 
Den Sweat "Jenna" hatte ich schon in verschiedenen Farben bei Kreando eingekauft. Eine Freundin hat mir so sehr von der Qualität vorgeschwärmt, dass ich mich gleich für die ganze Familie damit eingedeckt habe. Unter uns: er fühlt sich einfach großartig an. Schön flauschig, weich und nicht zu dick. Perfekt für einen Lümmel-Jumper.

Der Schock

Noch nichts ahnend lege ich alle Schnittteile auf - ich hab mich für eine Kapuze entschieden) - und schneide zu. An den Ärmeln gebe ich aus Gewohnheit immer ein bisschen Länge dazu. Danach lege ich mir die Teile zurecht um zu sehen, ob alles komplett ist. 

 
Irgendwie kam mir das Ganze ein bisschen klein vor. Jetzt nicht viel zu klein, aber doch zu klein für die Miss. "Mal noch das Kontrollfeld messen", denk ich mir und siehe da: 4,7 statt 5cm. Na Bravo!!! Mein Drucker war auf wundersame Weise auf 93% Skalierung eingestellt. 
 
Wie soll ich das jetzt noch retten?

Die Rettung

Nach kurzem nachmessen stelle ich fest, das die Schrittlänge ok war. Die gewählte 116 wäre in Real vermutlich eher groß geschnitten. Trozdem wäre der Jumper an den Waden und um den Po eher zu schmal und die Ärmel ebenfalls. 

Also schneide ich aus dem dunkleren Stoff 2,5cm breite Streifen aus und nähe sie beidseits ans Rückenteil und an die Achselnaht, ebenfalls hinten. Denn so wird das Armloch um die selbe Breite weiter wie der Körperteil. 
Die Bein- und Ärmelbündchen habe ich ebenfalls um 2,5 cm breiter zugeschnitten. 
Den Kinnschutz habe ich auf die ganze Reissverschlusslänge verlängert, damit sie sich nicht den Bauch einklemmt 😊.
Jetzt nur noch alles gemäß Anleitung zusammennähen und hoffen, dass es trotz allem passt.

Nochmal Glück gehabt

La Miss war mit mir im Atelier und hat nach jeder Naht gefragt, ob sie nun probieren könne. Sie hat aufmerksam zugeschaut und sich alles erklären lassen. Und dann endlich war es soweit. 

Wie ihr ja auf den Bildern schon seht, passt der Romp*ee perfekt. Etwas knapp vielleicht bald im Schritt, aber da werde ich einen Spickel einnähen können, damit er noch etwas länger passt. 
Und was lerne ich daraus? Immer vor dem Drucken die Drucker-Einstellungen prüfen. Spart ne Menge Zeit, Arbeit und Nerven.

Hier siehst du noch ein paar Details mehr.

0 Kommentare

Eine ChamäLeah-Jacke, die's in sich hat!

Wie variabel das Schnittmuster ChamäLeah wirklich ist, wird mir manchmal erst wieder bewusst, wenn meine Kreativität mit mir durchgeht. Dann gibt eins das andere und Idee jagt Idee. Wie hier, als mir plötzlich klar wurde, dass ich den beschichteten Sweat (von Stoffart) zu einer Jacke vernähen könnte. Und mit Faux-Fur und wunderbarem Jacquard-Jersey von Albstoffe kombinieren könnte... Und füttern könnte man sie auch noch. Mit einer taillierten Variante... Es ging alles so schnell, ich musste mich gleich an die Arbeit setzen.

Coated French Terry

Das Material für die Oberjacke war mir bisher nicht bekannt. Aber durch meine Faszination für Stoffe und Texturen (ich hab' mal in einer Weberei und Färberei gearbeitet), musste ich den Stoff, der als Wind- und Wasserabweisend angepriesen wird, sofort haben, auch wenn mir noch nicht ganz klar war, was daraus mal werden sollte. Er würde dann schon zu mir sprechen. Und er tat es auch.

 

Für die letzte Erweiterung zum Schnitt-Konzept ChamäLeah / ChamäLeon befanden wir uns gerade in der Testphase, als meine Gedanken plötzlich anfingen die verschiedenen Erweiterungen wild zu kombinieren. Ich sah sie schon förmlich vor mir, die Ballon-Jacke in einer art Leder-Optik mit Faux-Fur (von Zickzackzuck) und Jaquard-Jersey (von Sternenpunkt). 

 

Bei der Verarbeitung verwendete ich Clips statt Stecknadeln und mir war auch klar, dass der Stoff keine Fehler verzeihen würde. Ähnlich wie Softshell oder andere beschichtete Stoffe würde man die Membran mit Nadeln zerstören.

Hier schön zu sehen: die Struktur des beschichteten Sweat
Hier schön zu sehen: die Struktur des beschichteten Sweat

Die Schnittteile

Neben den Schnittteilen aus dem Grundschnitt und der Jacken-Erweiterung (4) wie Vorderteil, Ärmel, Bündchen, Kapuze etc. - verwendete ich hier das Schnittteil 20 (Tunika) aus Erweiterung 1 auf Blusen-Länge für die Teilung A. 

 

Anstatt zu raffen, was mich bei diesem Stoff schwierig dünkte, entschloss ich mich für Fältchen vorne und Kellerfalte am Rücken. Das ganze farblich abgesetzt durch eine ganz feine fake Paspel (Tutorial in Erweiterung 1). 

 

Bis auf den Verzicht auf Stecknadeln lässt sich der Stoff ganz normal verarbeiten.

Der Trick mit der Lasche

Noch während dem Nähen, fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Das Werk war noch nicht vollendet. Mir fiel plötzlich die Faux-Fur Veste ein, die die Miss eigentlich kaum trug. Die Kapuze war nämlich aus einem Rest von dem Stoff. Eine Seite falsches Fell und eine Seite Velours. Hier musste ich, da die Veste ja ohne Nahtzugabe an der vorderen Mitte gearbeitet war, noch einen kleinen Trick anwenden und den Reissverschluss an einem zusätzlichen schmalen Steg aus Jacquard einsetzen - den Beleg habe ich innen ebenfalls entsprechend verbreitert. Noch einen Kinnschutz und College-Kragen dran, Aufhänger im richtigen Arbeitsschritt mit einnähen und fertig war die Innenjacke.

 

Das heisst... fast. Denn bei beiden Jacken habe ich beim Annähen der Ärmelbündchen gleich noch eine kleine verstärkte Lasche mit eingenäht - gerade gross genug für einen KamSnap-Druckknopf.

Laschen für Druckknöpfe an beiden Jackenbündchen
Laschen für Druckknöpfe an beiden Jackenbündchen

Eine sagenhafte Kombi

Was mir bei den Jacquard-Jerseys von Albstoffe so gefällt, ist dass man die Rückseite prima als Kombistoff verwenden und so noch etwas mehr Spannung in eine Kleidungsstück bringen kann.

 

Die Weste - die jetzt eine Zipper-Jacke ist - bekam an der rückwärtigen Mitte einen Druckknopf (unter dem Beleg) und das Gegenstück habe ich im Beleg der Ballonjacke befestigt. Fertig war die wind- und wasserabweisende herbstliche Ballonjacke mit herausnehmbarer und separat tragbarer Innenjacke.

Und was Taugt er denn nun, der Coated Sweat?

Das ist Thema in meinem nächsten Bernina-Blog-Beitrag. Du findest ihn hier: 

Hast du Lust bekommen, auch so eine vielseitige und nicht alltägliche Jacke zu nähen? Vielleicht aus beschichtetem French Terry oder auch aus anderen Stoffen? Die Anleitungen in den eBooks "ChamäLeah" sind leicht verständlich und reich bebildert. Und wenn du dennoch Fragen hast, stehe ich dir gerne mit Rat und Tat zur Seite.

 

Herzlich,

Denise


Das eBook kaufen:

Alle 6 eBooks ChamäLeah komplett - Gr. 86-176
ChamäLeah ist ein Basis-Schnitt für ein Shirt mit vielen Möglichkeiten in den Einzelgrössen 86-176. Mit allen 6 eBooks zusammen nähst du variantenreiche Oberteile für Mädchen, wie es dir gefällt. Jedes eBook enthält Nähvorschläge. Die Schnit ... (mehr lesen)
CHF 29.70 CHF 19.90
0 Kommentare

Leoprint

Ich habe eine Freundin, die steht auf jegliche Art von Tierprints auf ihrer Kleidung und Accessoires. Nicht, dass sie jetzt ständig als Tiger oder Leopard durch die Gegend laufen würde, aber sie mixt die Sachen geschickt in ihre stylishe Garderobe. Immer von Kopf bis Fuß farblich assortiert, einfach Top.

Für mich waren so Tierprints bisher irgendwie nichts - zu auffällig. Ihr wisst schon, ich mag's halt schlicht. Bis ich die "into the wild"-Kollektion von Albstoffe sah. Leider waren die so lange nicht erhältlich, dass ich mich in L.A. bei Mood Fabrics mit einer Alternative eingedeckt hatte. Der Strick ist Zettt viel feiner, als die Albstoffe, aber das macht meinen Basic Cardigan zum perfekten Teil für den Spätsommer - so es ihn den noch gäbe...

Basic Cardigan - der Klassiker

Immer, wenn es morgens noch kühl ist oder abends schon oder noch rasch frisch wird, mag ich es, einfach schnell eine Strickjacke überziehen zu können. Ich gebe es zu, mir ist der Sommer die liebste Jahreszeit. Ich mag es, keine Socken tragen zu müssen. Ist einfach so. Und trotzdem mag ich die anderen Jahreszeiten ja eigentlich auch. Die Mischung macht's, nicht wahr? 

Und so ein Klassiker (oder zwei oder drei) in der Garderobe, tröstet einen über graue Morgen und kühle Abende hinweg.

Näh dir auch einen

Der Basic Cardigan ist ein echter Figurschmeichler - oder sieht man etwa, dass das ein L ist? - Eben! ;-) Und ihr wisst ja: L nähen, M einbügeln. Deine Wohlfühlgrösse bestimmst du selbst.

Der Schnitt ist einfach zu nähen und ist somit ein perfektes Anfängerprojekt. Worauf wartest du noch?
0 Kommentare

Ein Kleid für den Herbst

Unsere Reise durch den Westen der USA brachte wunderbare Erlebnisse und unvergessliche Momente. Der Blick in die Tiefen der Canyons, auf die atemberaubenden Monumente, das heisse und doch kühl-abweisende Death Valley, die Golden Gate, den rauen Big Sur, die Seeelefanten, die Filmwelt von Hollywood, die Lichter von Las Vegas... Aber es brachte mir auch 3 Wochen Nähentzug.

 

Es gab einen Lichtblick: sollten wir unsere Etappe nach Los Angeles früh genug erreichen, so wäre da Zeit für eine Taxifahrt inklusive 1 Stunde Shopping bei Mood Fabrics. Von dem Laden, den's übrigens auch in New York gibt, hatte ich schon diverse Male gehört. Und ich hatte Glück, der Verkehr bis nach Hollywood war uns gnädig. Der Rest meiner Familie war jedoch nicht so angetan von meiner Idee und liess mich alleine ziehen. Was natürlich zu meinem Vorteil war - stressfrei shoppen. ;-)

Riesenauswahl

Natürlich war ich mit der Auswahl vollkommen überfordert. Aber ich tauchte ein in eine Welt von Brokat, Spitze, Seide, Strick, Leder, Tüll... you name it. Und die Ballen auf meinem Zuschneidetisch stapelten sich, die Angestellten lächelten freundlich - hielten mich vermutlich für ziemlich schrullig. Und dann liess ich zuschneiden. 1 yard davon, 2 dort, hier nur ein halbes und da gleich drei.

 

Ein kuscheliger Strick

Natürlich konnte ich's kaum erwarten, meine Schätze im Atelier zuzuschneiden und zu vernähen. Der weiche Strick mit dem wilden Aufdruck hatte mir gesagt, dass er ein Kleid für die Miss werden möchte. Und ich hatte da auch schon was vor Augen. Das Shirtkleid aus der Erweiterung 2 von ChamäLeah mit einem Schalkragen, das wäre ganz toll für den Kindergarten im Herbst. Und so wurde der Stoff ein Shirtkleid mit einem Plott (aus dem Silhouette Store), der meistens ziemlich gut zur Miss passt.

0 Kommentare