· 

Ölzeug - mein Friesennerz

Zu meinen schönsten Kindheitserinnerungen gehören unsere jährlichen Sommerferien mit unserem Segelboot auf dem Bodensee. Meine Eltern, mein Bruder und ich erkundeten jeden Hafen am schwäbischen Meer. Wir waren bei Wind und Wetter - und ja manchmal auch Sonnenschein - unterwegs. Aber sind wir ehrlich, die Wahrscheinlichkeit dass man während 2 Wochen Segelferien auf dem Bodensee mehr als einmal ordentlich von oben geduscht wird, ist mehr als 50:50.

 

Und während wir in den Anfangsjahren noch mit vollgelaufenen Gummi-Stiefeln und übernässten Regenschirmen zu kämpfen hatten, so wurden wir Jahr für Jahr professioneller. Eine Sprayhut verhinderte, dass das Wasser schon beim Öffnen der Luke eindrang und unter ihr konnte man auch die Gummistiefel im Trockenen halten. Der Gaskocher wurde irgendwann durch ein Elektromodell ersetzt, das auch als Heizung dienen konnte. Und wir hatten Ölzeug. "Wir" gilt hier allerdings nur für meine Eltern. Mein Bruder und ich hatten nach wie vor nur normale Regenjacken. Und ich beneidete meine Eltern um ihr Ölzeug. Denn nur richtiges Ölzeug würde mich zu einer richtigen Matrosin machen, dachte ich.

 

Inzwischen sind viele Jahre ins Land gegangen oder wie man unter Bodenseekindern sagen würde: viel Wasser ist den Rhein runter geflossen. Ölzeug habe ich nie besessen. Aber unser Boot, das haben wir immer noch. Inzwischen gehört es meinem Bruder und mir und er verbringt sogar seine Familienferien ebenfalls auf dem Bodensee.

 

Aber warum erzähle ich euch das eigentlich alles?

Darum

Ich erzähl euch das, weil ich mir kürzlich genau diesen Traum erfüllt habe. Ich habe mir eine Friesenliebe von Leni pepunkt genäht.

 

Unter all den möglichen Schnittmustern für Regen- und Softshell-Jacken fiel meine Wahl auf die Friesensliebe, weil mir der Schnitt nicht übermässig aufwändig erschien. Ich mag zwar lieber Abnehmbare Kapuzen, aber nur, weil dann die Jacke doch noch einen Kragen hat, der sich an meinen Nacken schmiegt und mich vor unangenehmem Zug schützt. Da bietet die Anleitung der Friedensliebe eine tolle Alternative mit einem eingenähten Bündchen, das diese Funktion übernimmt.
Ich habe die Version mit Taschenklappen und Reissverschluss-Übertritt gewählt. Wenn schon, denn schon, hab ich mir gesagt.
Zur Passform kann ich sagen, dass mir die ausgemessene Grösse - die übrigens auch meiner Kaufgrösse entspricht - wunderbar passt. Wie Ölzeug eben sein muss, sind die Ärmel schön weit, so dass man drunterziehen kann, was man gerade möchte. Auch die Weite der Jacke selbst finde ich sehr angenehm. Fahrradfahren ist trotz der Länge noch gut möglich - auch das habe ich getestet.

Dry Oilskin

Schon letztes Jahr hatte ich mir bei Janine von Lillyparis - das Stoffatelier die Muster des Dry Oilskin von Merchant und Mills bestellt. Wobei es mir der gelbe von Anfang an angetan hatte. Denn ein Friesennerz muss einfach gelb sein, da gibt es kein Pardon. Doch noch schob ich mein Projekt auf die lange Bank. Zu viele andere Ideen hatten Priorität.

 

Ich habe Dry Oilskin gewählt, weil der Stoff genau das ist, woraus früher Ölzeug nämlich gemacht wurde: geölte Baumwolle (oder früher eher Leinen). Zugegeben, mein iPhone hat vermutlich die höhere Wassersäule als der Stoff (so genau hab' ich das noch nicht getestet), daher habe ich auch auf das separate Versiegeln der Nähte verzichtet. Aber wenn ich ehrlich bin, möchte ich so lange wie es brauchen würde, bis ich bis auf die Haut nass bin, auch nicht im Regen rumlaufen, ich Susi. Darum und weil der Stoff von der Haptik her einfach total spannend ist, habe ich mich für Dry Oilskin entschieden.

 

Ich hätte jetzt einfach klassisch einen blau/weiss gestreiften Stoff als Futter wählen können. Aber ich wäre nicht ich, wenn da meine Wahl nicht auf etwas Spezielles gefallen wäre. Dieser marineblaue Leinen (55%) / Viskose (45%) Stoff mit den weissen Punkten hab ich mir bei Kreando angelacht. Er hat eine wunderbar weiche Chambray-Qualität und passt hervorragend zum gelb des Dry Oilskin.

 

Was mich geritten hat, als ich die Kupferfarbenen Anorak-Knöpfe ausgewählt habe, weiss ich nicht mehr und anfangs fand ich sie ganz schlimm. Aber mittlerweile hat sich mein Ärger über die "falsche" Wahl schon wieder etwas gelegt. Ich glaube, ich lasse es so.

 

Genäht habe ich die Jacke übrigens mit einer (ok, mehreren...) Jeansnadeln. Der Stoff ist doch recht fest und forderte seinen Tribut.

Bilder im REgen

Bis ich Zeit hatte, die Friesensliebe bei passendem Wetter zu fotografieren, mussten aber einige Tage vergehen. Und geplant waren eigentlich stilechte Bilder auf unserem Boot. Aber was soll ich sagen: am Wochenende waren wir zwar da, aber das Wetter war leider geil 😎.

 

Und so seht ihr hier zum ersten mal meinen neuen privaten Fotohintergrund zu Hause. Unsere Steinwüste im Atrium ist einer grünen Oase gewichen. Im Dauerregen am Mittwoch habe ich die Jacke ein bisschen in Szene gesetzt. Ich hoffe, ihr mögt, was ihr seht. (Und ja: Faltenretouche ist was für Tussis. Mich gibt's nur mit voller Ziehharmonika. 😜)

Du für dich am donnerstag & Sew la la

Da hatte ich mich letzte Woche doch noch darüber beklagt, dass mir RUMS so fehlt. Und schon haben diverse Bloggerinnen sich bei mir gemeldet und mir von "Du für dich am Donnerstag" und "Sew la la" erzählt. Hurra, mein Mittwoch-Nacht Ritual ist gerettet und ich weiss wieder, wo ich unzählige tolle Frauen finde, die trotz DSGVO ihren Blog weiterführen und die Nähwelt mit Inspiration versorgen. Herzlichen Dank für die zahlreichen Hinweise, ihr Lieben.

 

Und nun - so paradox das klingen mag - hoffe ich auf besseres Wetter und wünsche euch einen herrlichen Tag.

 

Herzlich, 

Denise

 

 

Backlink: dufürdichamdonnerstag, sewlalaafterworksewing

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Heike Cox (Donnerstag, 14 Juni 2018 06:32)

    Oh mein Gott ..... Du siehst großartig aus - und dieses Jacke - MEGAKLASSE. Ich hab den Stoff auch mich hier liegen aber bei mir wird's eine Tasche
    LG Heike

  • #2

    Melanie (Donnerstag, 14 Juni 2018 08:28)

    Hi Denise, die Jacke ist ja der HAMMER!!! Wenn du magst, verlink dich doch auch bei Sew La La (unter www.sewlala.de)! Liebe Grüße Melanie

  • #3

    Christine (Donnerstag, 14 Juni 2018 09:02)

    Sehr schön! Würde zu meiner Tasche passen;-)
    LG
    Christine

  • #4

    Angelika (Donnerstag, 14 Juni 2018 12:29)

    Eine super schöne Jacke und die gelben Stiefel machen Deinen Look perfekt. Die Jacke steht auch noch auf meiner Wunschliste.

  • #5

    Heidi (Donnerstag, 14 Juni 2018 19:22)

    Dein Friesennerz sieht super klasse aus. Perfekt genäht . Bin total begeistert .
    LG heidi

  • #6

    Julia (Donnerstag, 14 Juni 2018 22:22)

    Eine super coole Jacke! :) Ich habe mir vor Jahren ebenfalls einen quietschgelben Regenmantel genäht, für mich kam auch keine andere Farbe in Frage, ich kann das also voll nachvollziehen :)

  • #7

    Nähfrosch (Donnerstag, 14 Juni 2018 22:30)

    Echt total cool!!!! Eine klasse Jacke.
    Schön, dass du bei Du für Dich am Donnerstag dabei bist! <3
    LG
    Katja

  • #8

    Jenny (Freitag, 15 Juni 2018 08:10)

    Hey,
    deine Jacke ist toll geworden. Das sieht mir nach viel Arbeit und Mühe aus, die sich sicher gelohnt hat! Steht dir richtig gut.
    LG, Jenny

  • #9

    Elke (Sonntag, 15 Juli 2018 13:04)

    Hey, superschöne Jacke! Wie hast du das mit dem Versiegeln der Kapuzennaht gelöst? Denn da an der Nahtzugabe muss ja der Kragen fixiert werden.
    Liebe Grüße
    Elke