Tutorial: Smoken mit dem Stickfuss

So ein Kleid, das einfach nur so oben hält - Smoken mit dem Stickfuss

Mamaaaa... nähst du mir mal ein Kleid, das... (oh, was würde da wohl wieder kommen? Elsa? Prinzessin? Schleier? Schleppe? Reifrock?) einfach nur so oben hält? - Aha. Ein bescheidener Wunsch. Wollen wir nicht alle, dass unsere Kleider oben halten? ;-) Aber die Miss meinte natürlich trägerlos. Also Schulterfrei und ohne doppelten Boden wie Träger. 

 

Na gut, dachte ich mir, wenn wir beim Fachgeschäft vorbeischauen am Nachmittag, frag' ich nach elastischem Kräuselband*. Hatten sie aber nicht und da die Miss das Kleid "jetzt" haben wollte, musste ich auf die "herkömmliche" Art zu smoken zurückgreifen. Smoken? Einige haben diesen Begriff vielleicht noch nie gehört. Aber das Ergebnis kennen die meisten. (Siehe Bild)

* elastisches Kräuselband ist Band, das du ganz einfach auf den Stoff aufnähen kannst. Es enthält bereits eingearbeitete Gummifäden, die du dann nur noch zusammenzuziehen brauchst.

Das Kleid

Ich war ja froh, hatte die Miss keine grossen Ansprüche gestellt. Das Kleid auf den Bildern ist nämlich wirklich einfach zu nähen. Du benötigst dafür Stoff im doppelten Brustumfang und der gewünschten Länge. Für diese Grösse (ca. 134) waren das 1,2m Breite und 81cm Länge (Mama, genau bis zur dieser Schürfung hier am Schienbein) inkl. aller Zugaben. 

 

Ich habe hier das Panel "Riesenregenbogen" von Lillestoff - gekauft bei Kreando.ch - verwendet. (Der Stoff ist da leider ausverkauft, aber vielleicht findet ihr ihn noch woanders.) Geeignet ist aber auch Webware. Zum Beispiel Viskose, Voile, Seide, Batist, Musselin, Crêpe (Vorsicht beim Nähen...)

 

Es sind am Ende 13 Smoke-Nähte im Abstand von 1 Fussbreite geworden (geplant waren 15, aber ich hatte zu wenig Gummifaden gekauft). Hier bist du aber sehr frei, wieviele Nähte du machen möchtest.

Der Vorteil von Smoken mit dem Stickfuss

Es ist wie in Rom - da führen viele Wege hin. So auch beim Smoken. Die Variante mit dem Gummifaden auf der Unterfaden-Spule sagt mir aus folgenden Gründen weniger zu:

  • Der Gummifaden muss von Hand auf die Spule gewickelt werden. Darauf hat nicht sooo viel Platz.
  • Die finale Weite des gesmokten Bereiches lässt sich schwer vorhersagen.
  • Diese kann auch nachträglich nicht reguliert werden.

Daher zeige und erkläre ich euch hier, wie das Smoken mit dem Zickzackstich und dem Stickfuss (Bernina No. 6) funktioniert. 

Das benötigst du

Du brauchst:

  • Gummifaden (gibt's auf Spulen à 10m) für dieses Kleid habe ich 2 Spulen gebraucht.
  • Gewöhnliches Nähgarn für Ober- und Unterfaden.
  • Deinen Stoff (wie du berechnest, wieviel du brauchst, steht weiter oben)
  • Stickfuss (Bernina No. 6)

So gehst du vor

  • Säume zuerst die obere Kante. Ich habe hier 2.5cm genommen, weniger tut's aber auch.
  • Fädle deine Nähmaschine ganz normal ein und setze den Stickfuss ein.
  • Den Gummifaden durch das Loch am Steg des Stickfusses fädeln.
  • Lege den Stoff unter die Maschine und stelle einen Zickzackstich mit Länge 3.5 und Breite 2.5 ein. (Der Gummifaden wird nur umnäht und darf an keiner Stelle mit der Nadel mitgemusst werden.)
  • Nun nähst du los

Ganz wichtig: Lasse am Ende 3-4 cm des Gummifadens überstehen, damit du einfach daran ziehen kannst.

 

Wenn du alle gewünschten Nähte gesetzt hast, fängst du an, an den Gummifäden zu ziehen und den Stoff zur Mitte zu verschieben. Nimm dazu am besten 2-3 Gummifäden gleichzeitig in die Hand und ziehe vorsichtig daran. Wenn du zu stark ziehst und dein Gummifaden reisst, empfehle ich dir, die gesamte Naht zu lösen und neu zu setzen. Verschiebe den Stoff von beiden Seiten her, das ist einfacher als nur von einer.

 

Damit das Kleid am Ende gut hält, sollte die finale Breite ca. 10cm weniger als der Brustumfang betragen.

 

Schneide die Gummifäden auf ca. 10cm Überstand zurück. Dann verknotest du auf beiden Seiten immer 2 Gummifäden miteinander. Lass die Enden noch stehen.

 

Nun kannst du die seitliche Naht (ich habe absichtlich eine seitliche Naht gewählt, weil so der Nahtbereich unter die Achsel fällt) zusammennähen. Achte darauf - gerade wenn du mit der Overlock nähst - dass du keine der überstehenden Gummifäden mit einnähst oder abschneidest, sonst wird dir der gesmokte Bereich wieder ausfriemeln. 

 

Danach die gegenüberliegenden Gummifäden ebenfalls noch miteinander verknoten und die Überstände auf ca. 1-2cm zurückschneiden. Achtung, durch das hin und her Dehnen, können die Knoten mit der Zeit wieder aufgehen. Daher die Überstände. Wenn du den Anblick nicht magst, dann kannst du z.B. ein Stück Stoff darüber nähen, das sieht dann sauberer aus und stört auch nicht beim Tragen.

So, jetzt wird's aber Zeit für Tragebilder

Die Miss ist mehr als happy mit ihrem neuen Kleid und ich überlege mir ganz ganz fest, auch noch eines für mich zu nähen für die Sommerferien. Aber mit gekräuselten Stufen und Trägern. Ich hab' da auch schon einen Stoff im Kopf... ;-)

 

Herzlich,

Denise